Mutterns Mandarinen-Quark-Kuchen

Hier gibts die genaue Anleitung zu einem meiner Lieblingskuchen. Mutterns Mandarinen-Quark-Kuchen schmeckt gut gekühlt besonders erfrischend und fruchtig. Das Rezept ist nicht spektakulär, diese Art Kuchen ist ja auch bekannt. Aber sehr lecker und lohnenswert auszuprobieren!

Zutaten:

500gr Magerquark
(ggf. Joghurtrest)
400ml Schlagsahne
150gr Zucker
1 Pk. Vanillin-Zucker
3 Pk. gemahlene Gelatine*
2 Dosen Mandarinen (etwas Saft wird benötigt, also nicht wegkippen oder vorher austrinken)
1 Biscuitboden
+ Sahnesteif (Pulver)
etwas Öl

Zubereitung:

Gelatine nach Beschreibung mit kaltem Wasser mischen und aufquellen lassen.

Währenddessen Sahne in einer Schüssel steif schlagen. In einer anderen Schüssel den Quark (und ggf. Joghurt), mit Zucker, Vanillinzucker und einen guten Schuss (aber nicht zu viel) vom Mandarinensaft mit dem Krups vermischen. Anschließend die Sahne unter die Quarkmasse heben. Insgesamt hat man so schon den Geschmack des Kuchens, Probieren ist also nicht verkehrt, korrigieren musste ich noch nie.

Den Rand (nicht den Boden!) einer Springform mit etwas Öl einfetten (Küchenpapier), dann den Biscuitboden hineinlegen. Den Biscuitboden mit Sahnesteif bestreuen; das Sahnesteif verhindert, dass der Boden matschig wird. Die Mandarinen in einem Siep gut abtropfen lassen und die 15 schönsten heraussuchen und über Nacht im Kühlschrank zwischenlagern. Den Rest der Mandarinen auf dem mit Sahnesteif leicht bepuderten Biscuitboden gleichmäßig verteilen. Der Boden ist dann fast komplett mit Mandarinen bedeckt. Wichtig dabei ist, dass die Mandarinen nicht zu nah am Rand liegen. Die Gelatine muss nun auf dem Herd erwärmt werden, bis sie wieder flüssig ist. Anschliessend fügt man zur Gelatine 2-3 Löffel der Quarkmasse hinzu und rührt diese unter. Das gibt man dann zur Quarkmasse und rührt es mit dem Krups schnell unter. Die fertige Masse wird nun langsam in die Springform gegossen, sie verteilt sich von selbst.

Die Springform stellt man dann über Nacht oder ca. 6 Stunden in den Kühlschrank. Wenn der Kuchen steif ist, kann die Springform vorsichtig gelöst werden. 12 der 15 Mandarinen werden gleichmäßig am äußeren Rand des Kuchens verteilt, so dass auf jedes Stück eine Mandarine kommt. Die restlichen 3 Mandarinen quasi als Verzierung in die Mitte legen – oder aufessen ;-)

 

[ERGÄNZUNG vom 25. November 2013]

*1 Pk. gemahlene Gelatine (9g) entspricht laut Packung 6 Blättern Gelatine. Meine Erfahrung beschränkt sich auf die gemahlene Gelatine, aber in den Kommentaren (vom 18. und 25. November 2013.) wird berichtet, dass 18 Blatt zu viel sind und 12 Blatt vollkommen ausreichen. Ich selbst habe den Kuchen lange nicht mehr gemacht, aber der Kuchen meiner Mutter war immer recht stichfest. Wer es lieber etwas fluffiger mag, nimmt besser 12 Blatt (oder 2 Pk gemahlene) Gelatine, so wie es von SuSa in den Kommentaren vorgeschlagen wird. Vielen Dank für die Rückmeldung, SuSa!

8 comments to Mutterns Mandarinen-Quark-Kuchen

  • Rubi

    Genau so ein Rezept habe ich gesucht, dankeschön.

  • SuSa

    Ich habe da mal eine Frage:
    Meinst du mit „3 Pk. Gelatine“ 3 ganze Päckchen, also 36 Blättchen Gelatine?

  • Nein, das bezieht sich auf gemahlene Gelatine. Das sind so kleine Tüten, wie sie auch für Backpulver und Vanillin-Zucker verwendet werden. Ich benutze sie lieber, weil ich das einfacher finde als das Hantieren mit den Blättern. Die gemahlene Gelatine von „RUF“, die ich hier im Vorrat habe, beinhaltet 9g und entspricht laut Packung 6 Blatt Gelatine. Das deckt sich auch mit Angaben, die ich gerade in einem anderen Forum gefunden habe: „1 Päck. gem. Gelatine entsprechen 6 Blatt Gelatine“. Nach dieser Umrechnung wären das für mein Rezept also 18 Blätter – klingt für mich realistischer, kommt mir aber trotzdem noch viel vor. Andererseits ist der Kuchen wirklich schön steif dann, aber auch nicht zu steif – ich mag das auf der Gabel. Ansonsten könnte man auch das Rezept noch mit anderen vergleichen um nachzuvollziehen, ob das tendenziell zu viel ist. Oder aber: einfach ausprobieren. Das Rezept ist so eigentlich sehr gut. Ich würde es einfach mit 18 Blatt probieren. Bitte melde Dich wieder, wenn es gut war oder aber auch gar nicht geklappt hat… Viel Erfolg und liebe Grüße!

  • SuSa

    Hey!
    Vielen Dank für deine schnelle Antwort!
    Ich habe den Kuchen nun zwei Mal gebacken. Ich muss sagen, 18 Blätter Gelatine sind definitiv zu viel! Auch der Umgang mit Gelatine sollte sitzen.. Beim zweiten Mal war dann alles viel besser: 12 Blätter, also eine Packung, reichen vollkommen aus. Der Kuchen ist fest und trotzdem fluffig und locker. Da ich ein Mandarinen-Fan bin, habe ich sogar drei Dosen Mandarinen verwendet.. mit zwei Dosen ist das aber auch ok.. So wie man es mag!
    Vielen Dank für das tolle Rezept!

  • Danke für die Rückmeldung! Es freut mich sehr, dass es geschmeckt hat :-)
    Mir kam das auch viel vor, aber wie gesagt habe ich damit keine Erfahrung. Ich bin allerdings auch kein Bäcker, habe das Rezept genau so von meiner Mutter, deren Kuchen tatsächlich relativ fest und weniger fluffig ist. Ich ergänze das mal im Fließtext…

  • Rike

    Hallo,

    danke bin ganz happy, dein Rezept gefunden zu haben.
    Werde es heute ausprobieren und dann Meldung erstatten.
    Habe ein ähnliches Rezept, aber mit Joghurt und Sauerkirschen.
    Habe nur 40 prozentigen Quark im Hause, das dürfte sicher auch gehen.
    Vielen Dank und liebe Grüße,
    Rike

  • Das geht bestimmt. Kannst Du ja dann berichten. Viel Spaß, gutes Gelingen und vor allem guten Appetit ;-)

Leave a Reply

  

  

  

You can use these HTML tags

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>